Springe zum Inhalt

Startseite

Herzlich Willkommen auf der Website des Imkervereins Nastätten und Umgebung e. V.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Verein und unserer Seite. Für die Jahresplanung finden Sie hier den Veranstaltungskalender für das Jahr 2024, der im Kalender unter TERMINE regelmäßig ergänzt wird.

Vereinsnews und Neues auf der Homepage

Wir haben hier auf der Seite eine vereinsinterne Tauschbörse eingerichtet, damit Mitglieder zum Beispiel überzählige Bienengerätschaften anbieten oder andere MItglieder ihre Gesuche dazu bekannt machen können. Zu finden ist die Tauschbörse auf der Seite "Unser Verein/Vereinsgeschehen und Tauschbörse". Die Tauschbörse steht ab sofort zur Verfügung. Angebote/Gesuche bitte an info@imkerverein.nastaetten.de.

Am 2. Nachhaltigkeitstag der VG Nastätten hat der Imkerverein Nastätten und Umgebung e.V. mit einem sehr gut gestalteten Stand teilgenommen. Fotos dazu sind unter "Unser Verein" zu finden. Eintrag 20240509

Vorankündigungen

Vorankündigung: Der Imkerverein Nastätten und Umgebung lädt herzlich ein zum "Tag der deutschen Imkerei" auf das Bienenerlebnisfeld in Filsen

Aktuelles zu externen Veranstaltungen und Interessantes

Mellifera bietet am 21.05.2024 ein Web-Seminar zum Thema Naturbau an, Bei Interesse sind hier weitere Informationen. Und hier der LINK. Unter "Angebote"" und "Veranstaltungskalender" findet man die Ankündigung für den 20.05.2024.

Der 20.05. ist seit 2018 der „Welt-Bienentag“ Die Bedeutung aller Arten von Bienen für die Bestäubung und somit für die Artenvielfalt und gesicherte Biodiversität ist inzwischen weltweit erkannt worden. Aus diesem Grund und um auf dieses Insektengruppe besonders aufmerksam zu machen, wurde der 20. Mai eines jeden Jahres zum Welt-Bienentag erkoren. Der Tag wurde nach dem Geburtsdatum des Pioniers der modernen Imkerei Herrn Anton Jansa am 20.05.1734 ausgewählt. Der Vorschlag für den Tag kam aus Slowenien und wurde in 2017 von der UNO angenommen und festgelegt

Ein Blick in die Bienenvölker im Mai

Die Arbeiterinnen pflegen die Weiselzellen bis zum Schlüpfen der jungen Königinnen Foto Arno Dietz

Mai und Juni sind die typischen Monate der "Schwarmzeit" bei den Bienen. Wir schauen mal genauer hin.

Wenn die Bienenvölker in Mai und Juni ausreichend stark sind, ist es Zeit für eine Verjüngung und einen Neuanfang. Das spüren die Bienen und bauen auf und an den Brutwaben neben den Zeilen für die Arbeiterinnen und Drohnen besonders große zapfenförmige Zellen, die Königinnen- oder „Weiselzellen“, die unten eine Öffnung haben. Die Königin legt jeweils ein Ei hinein und die Arbeiterinnen füttern diese Maden dann ausschließlich mit dem besonderen Königinnen-Futtersaft, dem "Gelee Royale". Zur fertigen Entwicklung der jungen Königin wird die Zelle mit Wachs verdeckelt. Ist die junge Königin dann nach 16 Tagen kurz vor dem Schlüpfen, verlässt die alte Königin mit einem großen Teil der Bienen das Volk, sie "schwärmt" mit einer sehr großen Zahl von Arbeitsbienen und macht so Platz für die neue Generation.

Der Schwarm mit der alten Königin sitzt zunächst meist in der Nähe des Stocks an einem Baum und sammelt sich in der "Schwarmtraube". Sehr viele Bienen am Himmel sind ein imposantes Schauspiel, aber dieses ist in der Regel völlig ungefährlich, da die Bienen mit sich selbst beschäftigt und nicht angriffslustig sind. Vom ersten Rastplatz des Schwarms fliegen Spurbienen los, um eine neue Unterkunft für die reiselustigen Bienen zu suchen. Ist eine geeignete Höhle gefunden, ziehen die Bienen dort ein und bauen ein neues Volk auf. In der bisherigen Beute geht die neue junge Königin nach dem Schlüpfen auf den Hochzeitsflug. Nach ihrer Rückkehr beginnt sie nach kurzer Zeit mit der Eiablage und das Volk hat so meist eine junge und gesunde Königin bekommen. Die Bienen fliegen weiter aus, bestäuben zahllose Blüten und sammeln fleißig Nektar für den Honig.

Die Imker können in der Schwarmzeit verschiedene Maßnahmen ergreifen, um Schwärme zu verhindern, Ableger zu bilden, die Völker zu verjüngen und diese so vital und gesund zu halten.

Daneben wird gleichzeitig die gesamte Volksentwicklung begleitet. Es werden Maßnahmen gegen die Varroamilbe zum Beispiel durch die Entnahme von Drohnenbrut durchgeführt und auch die kommende Honigernte wird schon vorbereitet. In guten Jahren ist es meist schon Ende Mai so weit, dass der erste Honig geschleudert werden kann.

Und noch ein Blick in die übrige Natur ....

Blick in die übrige Natur: Die schwarze Holzbiene ist die "Biene des Jahres 2024"; sie bestäubt intensiv Pflanzen und lebt solitär. Für ihre Brut nagt sie Löcher in morsches Holz. Im Spätsommer schlüpfen dann die ausgewachsenen Bienen und überwintern in Gruppen in geschützten Verstecken. Foto Arno Dietz

Weitere Informationen zum Verein und hilfreiche Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich die weiter unten genannten Angebote und Informationsschriften des Imkervereins Nastätten und Umgebung e.V. zu Vorträgen, Lehrgängen und Schulungen!

Information zu unseren Treffpunkten und zum Vereinslokal

Das Vereinslokal ist das Landgasthaus Gemmer in Rettert; sollte ein abweichender Treffpunkt/Veranstaltungsort gewählt werden, finden Sie/findet Ihr die Information dazu jeweils zum Termin im Terminkalender gleich oben auf dieser Seite.

Und hier noch zwei Informationsschriften im Nachgang zu den beiden Vorträgen von Herrn Eich:

27.10.2023; Informationsschrift zum Vortrag "Imkern mit einem Brutraum" (Guido Eich); zusammengefasst war das ein humorvoller und hochinteressanter Vortrag, der zeigte, dass die Führung der Bienenvölker mit nur wenigen Eingriffen im Jahr gelingen kann. Unnötige Störungen der Bienen werden dabei vermieden. Sehr nachahmenswert!

28.10.2023; Informationsschrift zum Honiglehrgang (Guido Eich); auch für diesen informativen Vortrag bedanken wir uns vom Imkerverein Nastätten und Umgebung e.V. herzlich bei Herrn Eich.

Zu den hier abgedruckten Hinweisen auf aktuell wichtige Informationen und Neuerungen zur Imkerei finden Sie Näheres immer auch unter  Wichtige Informationen und Links;

Grusswort des Vorstands des Imkervereins Nastätten und Umgebung e.V.

Um in der heutigen Welt erfolgreich und nachhaltig zu imkern, sind wir bestrebt, unsere Mitmenschen über unser Tun zu begeistern. Das Leben der Bienen und ihre Produkte gewinnen immer mehr an ökologischer und gesellschaftlicher Bedeutung. Wir Imker führen einen regen Austausch, um unser Wissen zu aktualisieren und weiterzugeben. Das hilft uns dabei, den Bestand der Bienen fortzuführen. Unsere monatlichen Vereinstreffen bieten uns in gemütlicher Runde Gelegenheit dazu. Hier erfahren wir, wie die anderen Imker arbeiten, bekommen praktische Unterstützung, organisieren Fortbildungen und berichten oder hören vom spannenden Verlauf eines Bienenjahres. Wenn Sie interessiert sind, kennen Sie erfahrungsgemäß meist einen Imker aus unserem Verein oder Ihnen wurde unser Verein empfohlen. Nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf – wir freuen uns über Ihr Interesse. Das Anmeldeformular gibt es hier.

Der Vorstand des Imkervereins Nastätten und Umgebung e.V.
Mail: info@imkerverein-nastaetten.de

Wir im Imkerverein Nastätten und Umgebung e.V. gehören zum Kreisverband Rhein-Lahn und zum übergeordneten Landesverband Nassau unter dem Dach des Deutschen Imkerbunds.

Vorsicht beim Völkerkauf im Internet !!!

Bienenvölker, die im Internet zum Kauf angeboten werden, entstammen nicht immer zuverlässigen Quellen bzw. Herkünften.
Zur Vermeidung der Einschleppung neuer Krankheitserreger sollte man nur Völker aus einheimischen Quellen kaufen. Lassen Sie sich das schriftlich bestätigen! Leisten Sie auch auf keinen Fall Vorauszahlungen! Zahlen Sie erst nach Erhalt und Zufriedenheit! Verlangen Sie ein Gesundheitszeugnis!